Hygieneplan an der Grundschule Brucker Lache (stand 22. Mai 2020)

1.Persönliche Hygiene

  • Bei Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, trockenem Husten, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks-/ Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Übelkeit/ Erbrechen, Durchfall) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Bei Auftreten von Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen in der Unterrichts-/ Betreuungszeit wird das Kind sofort vor Ort in der Schule bis zur Abholung durch die Eltern isoliert. Die Eltern müssen auf die Notwendigkeit einer umgehenden ärztlichen Abklärung hingewiesen werden.
  • Mindestens 1,50 m Abstand halten
  • Mit den Händen nicht in das Gesicht, besonders nicht an Mund, Nase und Augen fassen
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene (z.B. nach Betreten des Klassenzimmers; vor und nach der Pause; nach dem Toilettengang; nach dem Naseputzen, Husten und Niesen)
    a) Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden
    b) Händedesinfektion: ist dann sinnvoll, wenn gründliches Händewaschen nicht möglich ist. (Desinfektionsmittel in die trockene Hand geben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden einmassieren.)
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der ganzen Hand anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten – und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge. Dabei größtmöglichen Abstand einhalten!
  • Mund- Nasen- Schutz oder eine textile Barriere tragen:
  • Masken müssen auf dem Weg zum Klassenzimmer, in den Pausen, beim Aufsuchen der sanitären Einrichtungen, sowie auf dem Weg zum Ausgang bzw. zur Lernstube/zum Hort/ in die Mittagsbetreuung/ auf dem Weg zum Sekretariat getragen werden.
  • „Außerhalb des Unterrichts sind alle an der Schule Tätigen (auch Besucher) sowie Schülerinnen und Schüler angehalten, einen Mund-und Nasenschutz zu tragen“. Jeder hat selbst für den Mund-Nasen-Bedeckung aufzukommen.
  • Im Unterricht ist das Tragen von Masken bei gewährleistetem Sicherheitsabstand, bei Einhaltung der Handhygiene und der Husten und Niesregeln nicht erforderlich.

Hinweise zum Umgang mit den Behelfsmasken:
Folgende Hinweise des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte sind zu beachten:

  • Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mind. 1,50 m eingehalten werden.
  • Die Hände sollten vor Anlegen der Maske gründlich gewaschen werden.
  • Beim Anziehen der Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht berührt wird.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und gegebenenfalls ausgetauscht werden.
  • Die Maske sollte weder an der Außen- noch an der Innenseite berührt werden.
  • Nach Absetzen sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden.
  • Die Maske sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel luftdicht verschlossen aufbewahrt werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Masken sollten täglich bei mindestens 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden.

 

2. Raumhygiene

  • Spuckschutz auf dem Pult
  • Tische im Klassenraum in gebührendem Abstand, Sitzplätze sind markiert
  • Regelmäßiges und richtiges Lüften, mehrmals täglich, mindestens zu jeder Pause Stoßlüften.
  • Nach Betreten des Klassenraumes Händewaschen (nur 1 Kind am Waschbecken)

Reinigung
In der Aula befindet sich eine Box mit Desinfektionstüchern. Jede Lehrkraft nimmt eine Packung mit ins Zimmer und reinigt zwischendurch Türklinken und Wasserhahn.

Reinigungsplan
Am Ende des Schultages wird auf der Stellwand notiert, welche Zimmer genutzt wurden.

Benutzte Plätze werden markiert, z.B. werden die Stühle nicht hochgestellt.

Folgende Areale sollten besonders gründlich und täglich gereinigt werden:

  • Türklinken und Griffe (an Schubladen und Fenstern)
  • Treppen- und Handläufe
  • Lichtschalter
  • Tische, Telefone, Kopierer
  • Computermäuse, Tastaturen

3.Hygiene im Sanitärbereich

  • Nur 1 Kind ist im Toilettenraum
  • Schild hängt an der Tür und wird von grün auf rot gedreht, wenn Toilettenraum belegt ist.
  • Kinder warten auf dem Markierungsstreifen vor der Tür

4. Infektionsschutz in den Pausen

  • Versetzte Pausenzeiten
  • Verzehr des Pausenbrotes vorher im Klassenzimmer
  • Pausenbrote und Pausengetränke nicht teilen
  • Abstand muss gewährleistet sein, auch auf dem Weg in die Pause/ zurück aus der Pause
  • keine Ballspiele, nur 1 Kind z. B. auf dem Trampolin oder im Spielhäuschen

 

5. Wegeführung

Markierungen (gelber Streifen) in der Aula, auf den Treppen und Treppenabsätzen unbedingt beachten

  • Für die Viertklässler/Innen ab 11. Mai:
    Die Schüler/Innen betreten mit gebotenem Abstand das Schulgelände, begeben sich auf direktem Wege in ihr Klassenzimmer und setzen sich auf ihren Platz.
  • Für die Erstklässler/ Innen ab 18.Mai:
    Die Schüler/Innen betreten mit gebotenem Abstand, treffen sich an verschiedenen Punkten im Nordhof und werden von der Klasslehrerin zum Klassenzimmer geführt.
  • Für die Schüler/Innen der Notbetreuung gilt weiterhin:
    Sie stellen sich in der Aula an den Markierungen auf und werden dann den Gruppen zugewiesen.

Bei Auftreten von coronaspezifischen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen ist stets die Schulleitung zu informieren, die den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt meldet.

Weitere Schritte zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an den Schulen in Bayern

Sehr geehrte Eltern,

ich möchte mich zuerst bei Ihnen für Ihre Unterstützung Ihrer Kinder beim „Lernen zuhause“ herzlich bedanken.

In einem Schreiben des Kultusministeriums vom 5. Mai gingen den Schulen nun folgende Informationen zusammengefasst zu.

Bei allen Planungen steht weiterhin der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft an oberster Stelle. Dies heißt auch, dass eine Rückkehr zum „Normalbetrieb“, wie wir ihn aus der Zeit vor Corona gewohnt sind, bis auf Weiteres erst einmal nicht möglich sein wird. Dazu gehört die Einhaltung des Hygieneplans und die Organisation des Unterrichts mit in aller Regel halben Klassenstärken. Ob aufgrund der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens wieder nachgesteuert werden muss, lässt sich nicht absehen.

Der Hygieneplan unserer Schule ist auf der Homepage nachzulesen.

Folgender Zeitplan, der bis Schuljahresende drei Schritte zur sukzessiven Ausweitung des Unterrichtsbetriebs umfasst, wurde vom Ministerrat beschlossen:

  1. Starttermin 11. Mai 2020
    Ab dem 11. Mai kehren an den Grundschulen die vierten Klassen in den Präsenzunterricht zurück. Der Unterricht erfolgt auch in diesen Klassen in i.d.R. geteilten Gruppen. Der Unterricht umfasst täglich drei Stunden bis zu den Pfingstferien, das heißt es gibt zwei Schichten am Vormittag.
    Nach den Pfingstferien erfolgt wahrscheinlich eine Umstellung von einem täglichen Unterrichtsbetrieb aus einen i.d.R. wochenweise gestaffelten Unterrichtsbetrieb.
    Den Zeitplan für den Unterricht bis zu den Pfingstferien und die Zusammensetzung der Gruppen teilt Ihnen zeitnah die Klassenleiterin mit.
  2. Starttermin 18. Mai 2020
    Ab dem 18. Mai kehren an den Grundschulen die ersten Klassen in den Präsenzunterricht zurück. Auch auf dieser Jahrgangsstufe werden die Lerngruppen getrennt. Sie wechseln sich wöchentlich ab, das heißt eine Hälfte der Klasse hat vom 18.05. bis zum 22.05.20, die andere Hälfte hat vom 25.05. bis zum 29.0520 drei Unterrichtsstunden täglich. Auch hier wird Ihnen Ihre Klassenlehrerin zeitnah mitteilen, welche Kinder in Gruppe 1 oder 2 ist. Nach den Pfingstferien wird dieses rollierende System fortgeführt.
  3. Starttermin 15. Juni 2020
    Am Montag nach den Pfingstferien schließlich soll – vorbehaltlich einer weiterhin positiven Entwickllung beim Infektionsgeschehen – der Präsenzunterricht für alle überigen Infektionsgeschehen – der Präsenzunterricht für alle übrigen Jahrgangsstufen (2. und 3. Jahrgangsstufe) – wieder aufgenommen werden. Ein wochenweise gestaffelter Unterrichtsbetrieb wird auch hier die Regel sein. Auch hier wiederum wird Ihnen die Klassenleiterin den Zeitplan und die Einteilungen der Gruppen zeitnah mitteilen.
    Falls bis dahin Gesprächsbedarf mit den Lehrerinnen besteht, nehmen Sie bitte jederzeit Kontakt auf.

Für die Jahrgangsstufen, die jeweils noch nicht in den Präsenzunterricht zurückgekehrt sind, sowie für die Teilgruppen, die aufgrund des „rollierenden Systems“ jeweils nicht im Präsenzunterricht beschult werden, setzen wir das „Lernen zuhause“ fort.

Auch die Notbetreuung wird wieder bestehen. Wie schon in den Osterferien soll auch während der Pfingstferien ein entsprechendes Angebot vorgehalten werden.

„Unser gemeinsames Ziel muss es daher sein, den Schülerinnen und Schülern innerhalb eines bestimmten, aber durchaus flexiblen Rahmens ein möglichst stabiles und verlässliches Unterrichtsangebot , wenn auch vielleicht auch in reduziertem Umfang, zu unterbreiten.

Ich habe das Schreiben, das Sie unter folgendem Link im Orginal nachlesen können, bezüglich die Grundschulen betreffend zusammengefasst und stellenweise daraus zitiert.

Über alle wichtigen Schritte wie Zeitplanung und Gruppenzusammensetzung wird Sie, wie schon erwähnt, die Klassenleiterin, so rechtzeitig wie möglich, informieren.

Mit freundlichen Grüßen

E. Lalla

Für welche Schüler wird ein Betreuungsangebot eingerichtet ab dem 27.04.2020?

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Deshalb wird ausschließlich eine Notbetreuung an den Schulen eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen

sofern deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:

  • Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen – wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
  • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
  • Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
  • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
  • Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • Versorgung mit Drogerieprodukten,
  • Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
  • Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung,
  • zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht).

Bitte beachten Sie: Die Notbetreuung kann ab Montag, 27.04.2020 auch dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter des Kindes im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder als Schülerin oder Schüler am Unterricht der Abschlussklassen ab 27. April teilnimmt;
  • im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.